szmmctag
Suche blog.de

  • Buchrezension zu "Nur einen Horizont entfernt" von Lori Nelson Spielman

    Nur einen Horizont entfernt
    Roman

    Klappenbroschur: 368 Seiten
    Erscheinung: 21. Mai 2015
    Verlag: Fischer Verlag
    ISBN: 978-3-8105-2395-2
    empfohlener Verkaufspreis: 14,99 Euro [D]

    Bewertung:
    4 von 5 Tintenkleckse

    Klappentext

    Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte.

    Hannah weiß sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat …
     
     

    Meine Meinung

    Das Cover ist mir allein schon wegen den Farben ins Auge gestochen. Beim zweiten Hinsehen fand ich den Titel in Verbindung mit der Pustblume sehr passend und es hat mich auch ein wenig an "Morgen kommt ein neuer Himmel" erinnert.
     
    Hannah ist eine etwas eingeschüchterte Protagonistin. Sie wurde in der Schule gemobbt, musste die Trennung ihrer Eltern verkraften. Sie hatte einfach einige Schicksalsschläge, die man ihr anmerkt. Deswegen habe ich sie auch anfangs sofort ins Herz geschlossen. Leider ist sie auch sehr naiv und am Liebsten hätte ich sie einige Male wachgerüttelt. Naivität kann einen Menschen auch liebenswert wirken lassen, aber bei einer Frau, die eine erfolgreiche Fernsehmoderatorin ist, erwarte ich eine gewisse Stärke und Menschenkenntnis.  
     
    Die Handlung ist mit vielen sympathischen Protagonisten gefüllt, die gut beschrieben werden, so dass man ein klares Bild vor Augen hat. Das hat mir besonders gut gefallen. Da ist beispielsweise Dorothy, mit der Hannah sich regelmäßig trifft. Sie ist die Mutter ihres Ex-Verlobten und hat immer gute Ratschläge für Hannah.
      Hannah hat keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter und Dorothy ist wie eine Ersatzmutter für Hannah.
     
    Den Grund, warum Hannah sich von ihrer Mutter bereits als Teenager gelöst hat, erfährt man im Laufe der Geschichte. Hier war ich wirklich überrascht, habe mitgefiebert und mitgelitten.  
     
    Aber ich finde die Handlung bei diesem Buch muss man selbst erleben, hier möchte ich nicht allzu viel verraten.
     
     
    Ich war auch - abgesehen von Hannahs Naivität - wirklich von der Handlung begeistert. Nur leider wurde am Ende alles zu schnell abgehandelt und es wirkte etwas erzwungen.


    Fazit
    Ein Buch über die Kraft des Vergebens. Viele Stellen haben mich berührt, am Ende hat es leider etwas nachgelassen. 
    Dennoch ist es insgesamt ein Buch, das voller Emotionen ist, mich überraschen konnte und wundervolle Momente hatte.


  • Hörbuchrezension zu "Cottage gesucht, Held gefunden" von Susan Elizabeth Phillips

    Cottage gesucht, Held gefunden

    Cottage gesucht, Held gefunden von Susan Elizabeth Phillips
    gelesen von Rike Schmid

    Laufzeit: ca. 795 Minuten
    Erscheinung: 20. April 2015
    Verlag: Random House Audio
    ISBN: 978-3-8371-3074-4
    empfohlener Verkaufspreis: 14,99 Euro [D]

    Bewertung:
    5 von 5 Tintenkleckse
     

    Klappentext
    Peregrine Island vor der Küste von Maine. Annie Hewitt war sich sicher, nie wieder zurückzukehren. Und nun ist sie doch da – pleite, mut- und heimatlos, aber noch nicht bereit aufzugeben. Denn hier, auf dieser Insel, soll im Moonraker Cottage, dem Sommersitz ihrer Familie, der Nachlass ihrer Mutter versteckt sein.
    Annies Plan: ihr Erbe suchen, möglichst wenig auffallen und möglichst schnell wieder abreisen. Vor allem will sie unbedingt ein Aufeinandertreffen mit Theo Harp vermeiden. Er war ihre große Liebe. Doch jetzt ist er der Mann, den sie am meisten fürchtet. Und natürlich ist Theo der Erste, dem sie in die Arme läuft …

    Meine Meinung
    Es ist schon länger her, dass ich ein Buch von Susan Elizabeth Phillips in der Hand gehalten habe. Aber ich hatte sie immer sehr positiv in Erinnerung. Die Bücher, die ich gelesen hatte, waren locker erzählt, oftmals witzig und immer mit einer mächtigen Portion Romantik und Liebe. Kurz gesagt: die perfekt Urlaubslektüre. 

    Bei dem Titel bin ich mit genau dieser Erwartung an das Hörbuch gegangen: eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Aber es wurde ein absolutes Highlight für mich.

    Annie Hewitt hatte große Träume: sie wollte Schauspielerin werden. Letztendlich hat sie für ihren Lebensunterhalt gesorgt, indem sie als Puppenspielerin aufgetreten ist, spezialisiert auf Mobbing in der Schule. Als sie ihre Mutter pflegen musste, konnte sie ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen und es häuften sich Schulden an. Nun kommt sie auf die Insel, auf der sie die Sommer als Kind verbracht hatte, um nach dem Vermächtnis ihrer Mutter zu suchen, von dem ihre Mutter kurz vor ihrem Tod gesprochen hat.

    Auf der Insel begegnet sie Theo Harp, in den sie als Teenager verliebt war. Hier sind aber so viele schlimme Sachen vorgefallen, dass sie noch immer sehr eingeschüchtert ist und Angst vor ihm hat. Mit Theo Harp bin ich anfangs überhaupt nicht warm geworden und lange Zeit habe ich mich gefragt, wann denn endlich mal ein netter Mann für Annie auftaucht.

    Doch die Handlung überrascht und nichts ist so, wie es scheint. Spannend, nervenzerreißend und dennoch mit witzigen Dialogen hat mich dieses Hörbuch in seinen Bann gezogen. Eine Mischung, die keine Wünsche offen lässt.   

    Der Schreibstil von Susan Elizabeth Phillips umfasst ein breites Spektrum. Sie kann nicht nur gut Liebesgeschichten erzählen und den Leser überraschen, hier baut sie auch noch spannende Krimi-Elemente ein und verblüfft durch Wendungen, die man so niemals erwartet hätte. 

    Auch die Hörbuchsprecherin Rike Schmid hat mich überzeugt. Sie hat ein flüssiges Lesetempo und kann jeder einzelnen Person eine unvergleichliche Stimme geben.

    Fazit
    Eines meiner Highlights in 2015. Noch nie konnte mich Chick-lit so fesseln. Humor, Liebe, Krimi: eine bunte Mischung, die man unbedingt versuchen sollte. Klare Kaufempfehlung.  

  • Buchrezension zu "Cináed: aus dem Feuer geboren" (Band 1) von Tanja Höflinger

    Cináed - Band 1
    Jugendbuch

    Hardcover: 340 Seiten
    Erscheinung: 13.11.2014
    Verlag: Fabulus Verlag
    ISBN: 978-3944788135
    empfohlener Verkaufspreis: 14,95 Euro [D]

    Bewertung:
    3 von 5 Tintenkleckse

     

    Klappentext
    Was würdest Du tun, wenn sich Dein Leben von heute auf morgen verändert?

    Daniel Frayne ist ein ganz normaler Junge. Behütet wächst er mit drei Schwestern bei seinen Eltern auf. Doch dann wird er Schüler einer geheimnisvollen Akademie - und nichts ist mehr wie zuvor.

    Unversehens wird er Träger eines magischen, machtvollen Stifts, der großen Einfluss auf ihn hat und dem er den Namen Cináed gibt. Diesen Stift wollen bestimmte Kreise in ihre Gewalt bringen, und Daniel muss etliche Gefahren bestehen. Kann er diese Situationen alle meistern, und geht er unbeschadet aus ihnen hervor?
     
     
    Meine Meinung
    Das Buchcover ist geheimnisvoll - zuerst habe ich gar nicht viel darauf erkannt, lediglich schwarze Flecken und einen Stift. Beim genaueren Hinsehen erkennt man die verwischten Figuren. Es ist auf jeden Fall eine außergewöhnliche Idee.

    Daniel - der von allen Danny genannt wird - bekommt ein merkwürdiges Geschenk von seinen Eltern zum Geburtstag: einen Stift. Nicht gerade ein Geschenk, dass er sich gewünscht hat. Dennoch fühlt er sich bald mit dem Stift verbunden.

    Dann kommt er ziemlich unerwartet auf eine Akademie. Er wird aus seinem Schulalltag gerissen und muss in einer Nacht- und Nebelaktion zu dieser geheimnisvollen Akademie reisen. Ein Chauffeur bringt ihn dorthin. Alles macht einen sehr luxuriösen Eindruck. Viel mehr erfährt man leider auch nicht über diese Akademie.

    Die Handlung beginnt etwas holprig, leider erfährt man recht wenig. Für mich blieben die Protagonisten oft zu leblos, da ich zu wenig Informationen über sie bekommen habe und mich nicht in sie hineinversetzen konnte. Auch erfährt man kaum etwas über die Akademie und deren Zweck. 

    Das ändert sich leider auch nicht, aber die Handlung nimmt an Spannung zu und dann war ich wirklich am Mitfiebern. Es passieren viele Dinge, man erfährt ein wenig über den Stift und deswegen hat mich das Buch zum Ende hin doch noch richtig gepackt. 

    Cináed ist eine Trilogie - Band 2 ist bereits erschienen, Band 3 erscheint im Juni 2015. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn es gibt noch viele offene Fragen, die mich nun brennend interessieren.

    Fazit
    Das Buch hat sich kontinuierlich gesteigert und am Ende wurde es richtig spannend und actionreich. Die Geschichte hat viel Potenzial, es sind noch viele Fragen offen, so dass die Spannung sicherlich auch in Band 2 gehalten werden kann.
     

  • Buchrezension zu "Mein Herz und andere schwarze Löcher" von Jasmine Warga

    Mein Herz und andere schwarze Löcher

    Jugendbuch

    Hardcover: 384 Seiten
    Erscheinung: 23.04.2015
    Verlag: Fischer Verlag 
    ISBN: 9783737351416
    empfohlener Verkaufspreis: 16,99 Euro [D]

    Bewertung:
    5 von 5 Tintenkleckse

     
    Klappentext
    Eine Geschichte über zwei, die den Tod suchen und die Liebe ihres Lebens finden.

    Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden.

    Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sie sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich ... Aysel beginnt zu kämpfen.
    Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe.

    Meine Meinung
    Über das bunte Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Es ist toll, dass man sofort ein Jugendbuch dahinter vermutet. Als ich dann allerdings den Klappentext gelesen hatte, war ich etwas verwirrt. Denn der Inhalt ist sehr ernst und ich finde, dass man bei dem Cover eine leichte und fröhliche Geschichte vermutet.

    Aysel denkt darüber nach, sich umzubringen. Sie ist einsam, beteiligt sich nicht am Unterricht und lässt auch niemanden an sich ran. Zuflucht sucht sie in einem Selbstmordforum. Hier werden nicht nur alle möglichen Arten zu sterben diskutiert, man kann sich auch einen Selbstmordpartner suchen. Aber Aysel wohnt in einem kleinen Ort, und hier einen Partner für ihr Vorhaben zu finden, gestaltet sich schwierig. Als Roman dort eine Anzeige veröffentlicht, scheint es Schicksal zu sein. Denn Roman wohnt im Nachbarort.

    Die Geschichte beginnt mit Aysel, so dass man ein wenig von ihr erfährt. Sie interpretiert die Handlungen ihrer Familie und Mitschüler oft anders, als diese es meinen. Man kann immer alles negativ sehen und durch ihre Art, sich selbst zurückzuziehen, wissen andere Menschen nicht, wie sie mit ihr umgehen sollen.

    Roman dagegen hat einen triftigen Grund, warum er sterben will.

    Die Beiden sind sehr unterschiedlich und vermutlich hätten sie sich nie kennengelernt ohne dieses Selbstmordforum.

    Die Handlung lebt natürlich davon, wie sich die Beiden letzten Endes entscheiden werden. Aber sie lebt auch davon, dass man rätselt, warum Aysel sich umbringen will. Die Geschichte der beiden unterschiedlichen Protagonisten hat mich berührt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

    Der Schreibstil ist nicht nur flüssig zu lesen, sondern mit kleinen Schritten entwickeln sich die Protagonisten weiter. Das war sehr schön zu erkennen und hat mir richtig gut gefallen. Außerdem gab es immer wieder schöne Stellen, die modern poetisch waren. Nicht überaus schnulzig, aber trotzdem gibt es Textstellen, an denen ich innehalten musste.

    So auch auf Seite 244:
    Halt deine Hand eine Minute lang auf einen heißen Herd, und es kommt dir vor wie eine Stunde. Verbringe mit einem Mädchen eine Stunde, und es kommt dir vor wie eine Minute. Das ist Relativität.

    Fazit
    Ein tiefgehender Roman, ergreifend und emotional. Ein Jugendbuch, das bezüglich Depressionen sensibilisiert und trotz dem ernsten Thema unterhaltend ist.  
     

  • Buchrezension zu "Deleted" von Margit Ruile

    deleted
    Jugendbuch
    Dystopie

    Taschenbuch: 256 Seiten
    Erscheinung: 31.03.2015
    Verlag: bloomoon
    ISBN: 978-3-845806396
    empfohlener Verkaufspreis: 12,99 Euro [D]

    Bewertung:
    4 von 5 Tintenkleckse

    Klappentext
    Berlin 2034. Ben lebt ein ganz normales Leben mit seiner Familie. Den Alltag regelt wie bei allen anderen Menschen sein Slave für ihn. Eine Hologramm-Figur, die ihm bei Recherchen hilft, seine Termine plant und auch ansonsten immer für ihn da ist.

    Dank ihm hat Ben Zugriff auf alle möglichen Kameras in der Stadt. Ben stellt die ständige Überwachung der Slaves irgendwann in Frage und gerät an die falschen Freunde. Um Teil dieser Gruppe zu werden, soll Ben seinen Slave Sakar auslöschen. Ben folgt dieser Aufforderung, obwohl ihm Sakar geholfen hat, die Aufnahmeprüfung für die Akademie zu bestehen.

    Kurz darauf wird er in der Akademie aufgenommen und trifft dort auf den schwerfälligen Eigenbrötler Lennart, den klugen und aufrührerischen Jonas und die perfekte Zoe. Zoe spricht wie ein wandelndes Werbeplakat für das Internat. Aber irgendwie kommt Ben das alles sehr merkwürdig vor. Und als Jonas nach einer gewagten Diskussion im Unterricht plötzlich mitten in der Nacht verschwindet, weiß Ben nicht, wem er noch trauen kann.

    Meine Meinung
    Das Buchcover ist wirklich gut gelungen und spiegelt die Handlung wieder. Man sieht sofort, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass sich mit Technik beschäftigt und somit auch männliche Leser anspricht.

    Das Buch beginnt etwas schleppend, ich fand die Handlungen des Protagonisten Ben nicht nachvollziehbar. Er hat durch seinen Slave Sakar einige Vorteile, vertraut ihm nicht, obwohl er ihn schon lange kennt. Doch diese Gruppe der "Falschen Freunde" hinterfragt er nicht einmal. Das fand ich schon seltsam.

    Allerdings änderte sich meine Einstellung zur Handlung recht schnell. Denn ab dem Zeitpunkt, ab dem Ben in die Akademie aufgenommen wird, geht es rasant in der Handlung voran. Die Autorin führt einen auch gerne auf die falsche Fährte, so dass man nicht nur miträtseln kann, sondern auch immer wieder überrascht wird.

    Die Zukunft, in der Slaves für die Menschen alles regeln, empfand ich sehr realitätsnah. Schon heute gehen wir nicht mehr ohne unser Smartphone aus dem Haus, der Slave ist eine kleine Weiterentwicklung. Erschreckend und faszinierend zugleich. Das Buch regt auch zum Nachdenken an.  

    Den Schreibstil von Margit Ruile mag ich sehr gerne, ich kenne bereits ihre Mira Buchreihe und war von dieser schon begeistert. Sie versteht es, kleine Details immer wieder einfließen zu lassen, so dass man erst nach und nach die Zusammenhänge versteht.    


    Fazit
    Spannendes Jugendbuch, das mit unvorhersehbaren Wendungen den Leser einnimmt. Endlich mal wieder ein Jugendbuch, das bestimmt auch bei Jungen großen Anklang finden wird.

Instagram
E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Besucherzähler
Seitenaufrufe insgesamt:
177338
Seitenaufrufe von heute:
42
Besucher insgesamt:
45731
Besucher heute:
16
Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.